Sitemap  Mapa strony     Wybierz język strony: flaga PL flaga EN flaga DE flaga ES linia BIP
Erhöhter Kontrast
Region koniński
Jesteś tutaj: Gemeinden - Gemeinde Wilczyn

Gemeinde Wilczyn

GEMEINDE WILCZYN
ul. Strzelińska 12d
62-550 WILCZYN
tel: +48/63/ 268 30 32
fax: +48/63/ 268 50 45

Bürgermeister - Grzegorz SKOWROŃSKI
Vorsitzender des Stadtrates - Juliusz WIECHECKI

www: www.wilczyn.bazagmin.pl
e-mail: wilczyn@bazagmin.pl


Die Gemeinde liegt im nördlich-westlichen Teil des Kreises. Sie umfasst eine Fläche von 83 km² und hat 6 400 Einwohner. Die Gemeinde ist in 16 Schultheißämter geteilt.

Die Ortschaft wurde zum ersten Mal in den historischen Urkunden im Jahre 1316 erwähnt.Mitte des XV. Jahrhunderts war Wilczyn eine Privatstadt (1458) und gehörte zur Familie Poraj aus Bierzglin und Września. Aus unbekannten Gründen musste die Stadt nochmal eine Anlegungsprivilegium in der ersten Hälfte des XVI. Jahrhunderts erreichen. Im Jahre 1870 verlor Wilczyn die Stadtrechte und hat sie nie wieder erreicht.

Die archäologischen Ausgrabungen zeugen davon, dass es früher auf dem Gebiet der Gemeinde Verteidigungsburgen gab, von denen zwei: Mrówki am Kownackie-See und Okop am Suszewskie-See eine turistische Attraktion der Gemeinde darstellen. In Mrówki wurde die Burg rekonstruiert und funktioniert in den Sommerferien als Freilichtmuseum.

In der Gemeinde gibt es auch andere historische Denkmäler, die über Wichtigkeit dieses Gebietes in der Geschichte zeugen. Zu den bedeutendsten gehören: die im Jahre 1566 errichtete gotische Kirche mit dem gotischen Relief Madonna mit Kind aus den Jahren 1420 - 1430 in Wilczogóra, die holzerne Spitalkirche mit der Kammkonstruktion aus dem Jahre 1781 auch in Wilczogóra, der Palast aus der Wende des XIX. zum XX. Jahrhundert mit dem Park in Kopydlówek, der Palast aus dem Jahre 1928 mit dem Park in Kopydlowo, der Palast aus dem XIX. Jahrhundert in Kownaty (zerstört), die Bockwindmühle aus dem Jahre 1781 in Wilczogóra. Im Dorf Maślaki sind die Reste eines evangelischen Friedhofs mit Grabsteinen aus dem XVIII. Jahrhundert erhalten geblieben. In der Ortschaft Wiśniewa ist Ignacy Zakrzewski, der bekannte Verleger der historischen Quellen zur Geschichte des Großpolens,geboren. Unter ihnen befinden sich die Urkunden des Gerichtsprozesses Polens gegen die Kreuzritter aus dem Jahre 1339 mit den Zeugenaussagen über große Zerstörungen im Ostgroßpolen während des Feldzuges der Kreuzritter im Jahre 1331, die mit der Schlacht bei Płowce im September endete.

Im westlichen und nördlich-westlichen Tel der Gemeinde zieht sich eine Kette von Rinnseen,die meistens mit Wälderm umkreist sind, und die eine gute Grundlage für die Entwicklung des Turismus bilden können. Es sind der Wilczyn-See (174 ha), der Kownackie-, Wójcin- und Suszew-Seen. Dieser Gemeindeteil gehört zum Powidz-Landschaftspark.

Eine dominierende Rolle in der Gemeinde spielt die Landwirtschaft. Die landwirtschaftliche Nutzfläche umfasst 6 300 ha, davon Ackerboden 5 900 ha (über 94 %). Wiesen und Weiden umfassen lediglich 5,1 % und Obstgärten 0,7 %. Neben Roggen und Kartoffel baut man Weizen, Gersten und Zuckerrüben an. In der Tierproduktion dominiert Schweinezucht. In der Gemeinde gibt es etwa 800 individuelle Bauernhöfe.

Außer der Landwirtschaft arbeiten etwa 235 gewerbetreibende Einheiten, die etwa 320 Mitarbeiter beschäftigen.

Centrum Informacji TurystycznejInformacja dla niesłyszących