Sitemap  Mapa strony     Wybierz język strony: flaga PL flaga EN flaga DE flaga ES linia BIP
Erhöhter Kontrast
Region koniński
Jesteś tutaj: Gemeinden - Gemeinde Skulsk

Gemenide Skulsk

GEMEINDE SKULSK
ul. Targowa 2
62-560 SKULSK
tel/fax: +48/63/ 268 20 18

Bürgermeister -Andrzej OPERACZ
Vorsitzender des Stadtrates - Henryk KLIMCZAK

e-mail: ug.skulsk@wp.pl


Die Gemeinde liegt im nördlichen Teil des Kreises Konin, auf der Großpolen-Seenplatte zwischen zwei Seen: Skulskie (120 ha) und Skulska Wieś (116 ha), die aus der Nacheiszeit stammen. Die Gemeinde umfasst 85 km² und teilt sich in 21 Schultheißämter. Die Bevölkerung der Gemeinde zählt 6 202 Einwohner.

Das Dorf Skulsk (Skólsko)wurde zum erstem Mal in einer Urkunde aus dem Jahre 1249 erwähnt, als das Dorf den Nonnen des Prämonstratenserordens aus Strzelno gegeben wurde. Der Orden verkaufte das Dorf gegen 1315 dem Kujawy-Bischof Gerward. Im Jahre 1409, bereits als Königseigentum, bekam Skulsk die Stadtrechte, deshalb steht in seinem Wappen der Adler als Element des polnischen Staatswappens. Seit dieser Zeit war Skulsk ein Teil der Starostei in Radziejow. Mitte des XVII. Jahrhunderts wurde die Stadt völlig von den Schweden zerstört. Wiederum im Jahre 1870 verlor die Stadt Skulsk ihre Stadtrechte infolge der wirtschaftlichen Krise vor dem Januar-Aufstand. In der ersten Hälfte des XIX. Jahrhunderts war Skulsk ziemlich breit als ein Produktionszentrum der religiösen Bilder bekannt. In den Jahren 1918 - 1939 erlebte Skulsk eine rasche wirtschaftliche Entwicklung mit mehreren wichtigen Investitionen wie die Schule, der Damm, gepflasterte Strassen.

Die Verbindungen der an dem Gopło-See gelegenen Gemeinde Skulsk mit der Bernstein-Straße wiederspiegelt sich nicht nur in den Denkmälern aber auch in den Legenden. Eine Volkstradition verbindet das Dorf Goplana mit der Stelle, wo Rzepicha, die Gemehlin von Piast - Kołodziej, dem legendären Gründer der Piast-Dynastie, geboren war. Er selbst sollte angeblich im nahegelegenen Dorf Noć geboren sein.

Im Dorf Warzymowo an dem Wartha - Gopło - Kanal befinden sich Ruinen einer alten Burg. Ein wertvolles Denkmal der gotischen Architektur ist die Stiftskirche. Die Ortschaft gehörte früher dem Mikołaj von Warzymów, einem hervorragenden polnischen Diplomat der 1. Hälfte des XV. Jahrhunderts. Er war der Schwiegersohn des Mikołaj von Wenecja auch als Blutiger Teufel bekannt. Das nach dem Schwiegervater vererbte Schloss in Wenecja verkaufte er dem Gnesnener Erzbischof, der einen bedeutenden Schloßteil zu dem Priestergefängnis adaptierte.

Zu den wichtigsten Denkmälern in der Gemeinde zählt eine gemauerte Gottesmuttergeburtskirche aus dem Anfang des XIX. Jahrhunderts und ein Palast- und Parkkomplex in Lisewo aus dem XIX. Jahrhundert. Ein Reichtum der Gemeinde ist die Natur, darunter 500 ha Wälder und 4 Seen, von denen Skulskie-See und Skulska-Wieś-See die grössten sind und am rande der Ortschaft liegen.

Ein Teil der Gemeinde am Gopło-See gehört zum Gopło-Park, einem Naturschutzgebiet. Auch am Gopło-See im Dorf Mielnica befindet sich ein bekanntes Rehabilitationszentrum für Kinder und Jugendliche, das den Namen von Doktor Janaszek trägt.

In der Gemeinde dominiert die Landwirtschaft. Die landwirtschaftliche Nutzfläche umfasst 5 900 ha , darunter Ackerboden 5 400 ha, Wiesen und Weiden 600 ha. Aufgrund einer ziemlich guten Bodenfruchtbarkeit in der Pflanzenproduktion gibt es nicht nur Roggen und Kartoffel, sondern auch Weizen und Zuckerrüben. In der Gemeinde baut man auch ziemlich viel Erdbeeren und Gemüse an. In der Tierproduktion tretten alle Zuchttiere auf.

Außer der Landwirtschaft gibt es über 170 gewerbetreibende Einheiten, die etwa 350 Mitarbeiter beschäftigen.

Hospicjum