Sitemap  Mapa strony     Wybierz język strony: flaga PL flaga EN flaga DE flaga ES linia BIP
Erhöhter Kontrast
Region koniński
Jesteś tutaj: Touristik - Kulturelle Routen - Die Strecke der Schösser

Die Strecke der Schösser

Es ist eine Strecke mit der Kulturthematik, die vor allem erhaltene gemauerte Verteidigungs-bauwerke auf dem Gebiet des Kreises präsentiert. Es sind alte Schlösser und gemauerte Verteidigungpaläste auf dem Hügel. Die Strecke der Schlösser bereichert die Bernsteinstraße und führt über Rychwał (Schloß; Palast auf dem Hügel) - Grodziec (Reste des Palastes) - Sławsk (Reste des Palastes)- Konin - Przyjma (Przyjemskis Haus)- Gosławice (Schloß).

Rychwał

Das frühere Schlösschen - Verteidigungsresidenz von Zarembas, errichtet im XV. Jahrhundert wahrscheinlich von Marcin von Sławsk, bekannt als Teilnehmer der Schlacht bei Grunwald und als Generalstarost von Großpolen oder von seinen Nachkommen.
Das Bauwerk verbunden mit dem tragischen Schicksal von Wojciech von Rychwał Anfang des XVI. Jahrhunderts, verurteilten für die Raubüberfälle auf die Kaufleute auf der Straße Kalisz - Konin. Das Schloß wurde im XVI. Jahrhundert zerstört. Seit dieser Zeit ist es eine Ruine.

Sławsk

Die Reste der Verteidigungsburg von Zarembas im Erdgeschoß (Keller) des Palastes.
Die Literatur verbindet es mit der Stelle, an der im XVI. Jahrhundert die Residenz des Generalstarost von Großpolen, Marcin von Sławsk, stand. Davon zeugen erhaltene Fragmente der Steinmauer und gefundene Elemente der Ritterrüstung (Sporn).

Kazimierz Biskupi

An der Ausfallstraße nach Pątnów stand früher ein Verteidigungspalast (auf einem Hügel), der eine Residenz der Lubuser Bischöfe, Eigentümer der Stadt und einiger Dörfer in der Nähe war. Im Jahre 1690 wurden die Ruinen beseitigt und die Ziegel zum Bau der Friedhofmauer an dem Bernardinerkloster genutzt.

Konin

Das Schloß wurde in der Herrschaftszeit von Kazimierz dem Großen errichtet. Gemeinsam mit den Schlössern in Koło, Pyzdry, Śrem und Poznań war es eins der wichtigen Verteidigungsstellen an der Wartha-Linie. Seit dem Ende des XVI. Jahrhunderts verfiel er immer mehr in Ruine. Letztendlich wurde es während des polnisch-schwedischen Krieges (1655 - 1660) zerstört und niedergebrannt. Nie wurde es wiederaufgebaut. Schliesslich wurde das Schloß im XIX. Jahhundert abgerissen und ein Teil des Materials (Quadersteine) wurde zum Bau der evangelisch-reformierten Kirche in Żychlin genutzt. Die Ansicht des nicht mehr existierenden, während der Herrschaft des Kazimierz des Großen errichteten (1370) Königsschlosses.

Przyjma

Relikte des sog. gemauerten Wohnhauses - der alten, gemauerten Verteidigungsresidenz der Familie Przyjemskis, des Wappens Rawicz, einer sehr stark verdienten für Polen. Das Baudatum kann man mit der Wende des XV. zu XVI. Jahrhundert verbinden, als die Familie zu der Machtelite in Großpolen aufsteigen begann. Aus mehreren erhaltenen Schriften kann man schlußfolgern, dass dieses zweistöckige Verteidigungsbauwerk mit dem Vorbau die Schweden während des Krieges 1655 - 60 zerstört haben. Seit dieser Zeit bleibt es als Ruine.

Konin - Gosławice

Eine der ältesten Ritterburgen, die zur Verteidigung mit der Nutzung der Artillerie angepasst waren. Errichtet Anfang des XV. Jahrhunderts vom damaligen Dorfbesitzer, Andrzej Laskarz von Gosławice, dem Poznaner Bischof (gest. 1426). Zum ersten Mal wurde er von Jan Długosz in seiner Geschichte Polens erwähnt. Ende des XVII. Jahrhunderts war sie schon eine Ruine wurde aber von Kadzidłowskis wiederaufgebaut. Während eines orkanartigen Sturms im Jahre 1756 wurde die Burg sehr stark zerstört (der Dach wurde abgerissen und floß auf dem See). Die Burg wurde genau in einem Inventarium aus dem Jahre 1772 beschrieben.

Ihrer technische Zustand war damals nicht zufriedenstellend. Bestimmt seit dieser Zeit folgte ihre stufenweise Zerstörung. Wiederaufgebaut in der 8. und 9. Dekade des XX. Jahrhunderts wurde sie zum Sitz des Regionalsmuseums in Konin.

Muzeum Okręgowe w Gosławicach

Paulina Wojtyniak

  • Ruiny dworu obronnego w Kazimierzu Biskupim
  • Ruiny rezydencji obronnej Zarembów
  • Zamek rycerski w Gosławicach
Hospicjum